Mittwoch, 5. Juli 2017

FTW Straßenfestrevival trotzt undankbarem Wetter geglückt

Am vergangenen Wochenende nahm die FTW nach einigen Jahren Abstinenz wieder am Straßenfest teil. Erstmals unter dem Motto #Gineslust. Mit dem Getränkeklassiker ganz modern interpretiert, wollten die Vorstandsmitglieder Timo und Corinna Stein die Besucher des Straßenfests verwöhnen.

Leider spielte das Wetter gar nicht mit und so regnete es den kompletten Tag durch. Vom Aufbau bis spät in die Nacht. Somit mussten auch der geplante Liegestuhlbereich geräumt werden, damit die Stehtische im Trockenen Platz finden konnten.










Aber das bisschen Regen macht den Wachenbuchener nichts aus. Unter Anbetracht der wetterlichen Umstände waren alle Stände relativ gut besucht. So konnten die FTW Barkeeper doch einige Gin Tonics und Ginuslust Drinks, der sogar bis Sonntagmittag ausverkauft sein sollte, ans Volk bringen. Der selbstgemachte Holunderblütenlikör, dessen Ursprung im Original Wachenbuchener Garten liegt, fand ebenfalls reißenden Absatz. Auch die spontan kreierte warme hausgemachte Limonade wurde gerne genommen. Die selbstgemachte Apfel Minz Limo machte auch Lust auf mehr und schmeckte auch der Bürgermeisterin Monika Böttcher, die das Straßenfest bei uns einläutete, worüber wir uns sehr freuten. Am Sonntag durften sich die kleinen Straßenfestbesucher von dem leckeren Sommer Zauber Kindercocktail mit Spezial Brauserand verwöhnen lassen.


Wir wurden nach unserer Straßenfestpause wieder gut von den anderen Vereinen aufgenommen und sogar tatkräftig bspw. in Form von Kühlungsmöglichkeiten von der Feuerwehr unterstützt, wofür wir uns rechtherzlich bedanken möchten.  












Die FTW blickt zum einen natürlich etwas enttäuscht zurück auf das Straßenfest, das wetterbedingt unter den erwarteten Besuchern lag, wertet die Premiere allerdings als geglückt. Das Feedback über die doch spezielle Getränkeauswahl war sehr positiv, so dass wir uns vorstellen können im nächsten Jahr genau dort wieder aufzusetzen.


Das fleißige Straßenfest Team beim Abbau am Sonntagabend